Inhalt

Poster des Films Pissarro: Vater des Impressionismus

Pissarro: Vater des Impressionismus

Exhibition on Screen

Englische Originalfassung mit dt. Untertiteln

Beschreibung des Films und Credits

Ohne Camille Pissarro gäbe es keinen Impressionismus in der Kunst. Er wird zu Recht als Vater des Impressionismus bezeichnet. 

Es war ein dramatischer Weg, den Pissarro beschritt, und in all der Zeit schrieb er ausgiebig an seine Familie. Diese intimen und aufschlussreichen Briefe sind es, die den Film über Pissarros Leben und Werk so fesselnd machen. 

Der auf den Westindischen Inseln geborene Pissarro entdeckte als junger Mann in Paris seine Leidenschaft für die Malerei. Mit 43 Jahren trommelte er eine Gruppe begeisterter Künstler zu einem neuen Kollektiv zusammen. Ihre erste Ausstellung wurde von den Kritikern verhöhnt, aber die Gruppe hatte einen neuen Namen bekommen: die Impressionisten. Für die nächsten 40 Jahre war Pissarro die treibende Kraft hinter dem, was heute zur beliebtesten Kunstrichtung der Welt geworden ist. 

Das Ashmolean Museum hat eine lange Tradition großartiger Ausstellungen. Als ältestes öffentliches Museum Großbritanniens überhaupt (es öffnete seine Türen im Mai 1683) beherbergt es eine ungeheuer reichhaltige Sammlung, darunter das bemerkenswerte Pissarro-Archiv. Mit exklusivem Zugang zum umfangreichsten Archiv eines impressionistischen Malers und zur ersten großen Pissarro-Retrospektive seit vier Jahrzehnten erkundet und beleuchtet dieser Film den so spannenden wie bedeutsamen Lebensweg und das Werk eines unglaublichen Künstlers.

Regie: David Bickerstaff, Länge: 90 Min.

Originaltitel:
Pissarro: Father of Impressionism

Foto und Trailer zum Film

  • Foto aus Pissarro: Vater des Impressionismus

Vorstellungen des Films

Poster des Films Pissarro: Vater des Impressionismus
Im Luna:

So 29.05.2022

  • 11.00 (OmU)
Im Orfeo:

So 05.06.2022

  • 11.00 (OmU)

OmU = Original mit dt. Untertiteln