Inhalt

Poster des Films Madame Sidonie in Japan

Madame Sidonie in Japan

Beschreibung des Films und Credits

Japan, heute. Sidonie Perceval, eine gefeierte französische Schriftstellerin, trauert noch immer um ihren verstorbenen Ehemann. Anlässlich der Wiederveröffentlichung ihres ersten Buchs wird sie nach Japan eingeladen, wo sie von ihrem dortigen Verleger empfangen wird. Er nimmt sie mit nach Kyoto, in die Stadt der Schreine und Tempel. Während die beiden gemeinsam durch die japanische Frühlingsblüte fahren, beginnt sie langsam, sich Kenzo gegenüber zu öffnen. Doch der Geist ihres Ehemannes Antoine folgt Sidonie. Erst wenn sie endlich bereit dazu ist, ihn gehen zu lassen, wird sie wieder bereit für die Liebe sein.

Élise Girards dritter Kinofilm erzählt eine poetische Liebesgeschichte, eine Hymne an das Leben, getragen von der Ausnahmeschauspielerin Isabelle Huppert. Das Sichtbare und das Unsichtbare, das Wachen und das Schlafen existieren in dieser feingeistigen, tiefgründigen und immer wieder humorvollen Erzählung nebeneinander. Ein kleiner, großer Film, der minimalistisch wirkt, dabei aber große Emotionen auslöst.

Originaltitel:
Sidonie au Japon
 
Frankreich/BRD/Schweiz/Japan 2023, 95 Min.
Regie:
Élise Girard
Drehbuch:
Élise Girard, Maud Ameline, Sophie Fillières
Bildgestaltung:
Céline Bozon
Mit:
Isabelle Huppert, Tsuyoshi Ihara, August Diehl, Yuko Hitomi, Aurore Catala u.a.
FSK:
Ohne Altersbeschränkung

Foto und Trailer zum Film

  • Foto aus Madame Sidonie in Japan
Trailer sehen:
FSK: ab 0

Vorstellungen des Films

Poster des Films Madame Sidonie in Japan

Mitte August in Ludwigsburg geplant