Inhalt

Poster des Films Licorice Pizza

Licorice Pizza

Beschreibung des Films und Credits

Unverhohlen sentimental und sonnendurchflutet ist die Welt der frühen 1970er Jahre von der Paul Thomas Anderson in seinem neunten Film erzählt, lose auf den Erlebnissen von Gary Goetzman basierend, der damals ein angehender Kinderstar war und inzwischen zusammen mit Tom Hanks eine Produktionsfirma betreibt.
In „Licorice Pizza“ wird er von Cooper Hoffmann gespielt, dem Sohn des viel zu jung verstorbenen Philip Seymour Hoffmann. Gerade einmal 15 Jahre alt ist Gary, geht noch zur Schule, hat aber schon erste Erfahrungen beim Film gesammelt. Doch die Pubertät ist gnadenlos, Pickel und Pfunde machen weitere Auftritte vor der Kamera wenig wahrscheinlich und so hat der umtriebige Gary anderes im Sinn: Erst sind es Wasserbetten, die er verkaufen will, später betreibt er einen Spielsalon, man ist schließlich in Amerika, wo jeder seines Glückes Schmied ist.
Was auch für die Liebe gilt und so scheut sich Gary überhaupt nicht, mit Alana ins Gespräch zu kommen, die allerdings 25 ist und somit viel zu alt für den Teenager. Dennoch entsteht zwischen dem ungleichen Duo schnell eine große Nähe, die Paul Thomas Anderson in losen Episoden einen Sommer lang beobachtet. Genauer gesagt den Sommer von 1973, als die Ölkrise das autosüchtige Los Angeles fast lahmlegte.

Ein Sittenbild entwirft Anderson, zeigt beiläufigen Sexismus und Rassismus, Vorurteile gegenüber Minderheiten, Andeutungen von Gewalt, die unter der schönen, glatten Oberfläche sitzt (…)
Vor allem aber ist „Licorice Pizza“ das, was Andersons Freund und Kollege Quentin Tarantino einmal einen Hang Out-Film genannt hat: Einen Film, mit dem man so gerne Zeit verbringt, wie mit guten Freunden. Ein Film, der nicht durch eine besonders dichte oder gar spannende Handlung besticht, sondern Szenen aneinanderreiht, Figuren beobachtet, skurrile Momente zeigt, die für sich genommen amüsant sind, als Ganzes einen Mikrokosmos entwerfen.
(Michael Meyns, programmkino.de)

So leicht und lässig, als wäre es ein Film von Richard Linklater, ist das neue Werk des Perfektionisten Paul Thomas Anderson eine Hommage an die eigene Jugendzeit im San Fernando Valley, in den frühen Siebzigerjahren, in denen die Politik immer schmutziger und die Filmwelt und die Liebe verheißungsvoll aufregend war. (Anke Sterneborg, epd film)

Mit unzähligen Richtungswechseln entwirft der Film nicht nur ein meisterlich inszeniertes kinetisches Abbild einer Liebesbeziehung, sondern findet zugleich einen ganz eigenen Zugang zu 1970er-Jahre-Nostalgie und einer vergangenen Hollywood-Ära. (film-dienst)

„Licorize Pizza“ ist nominiert für 3 Oscars:
Bester Film, Beste Regie, Bestes Originaldrehbuch

Originaltitel:
Licorice Pizza
 
USA 2021, 133 Min.
Regie:
Paul Thomas Anderson (Der seidene Faden, The Master, There Will Be Blood, Magnolia, Boogie Nights)
Drehbuch:
Paul Thomas Anderson
Bildgestaltung:
Paul Thomas Anderson, Michael Bauman
Montage:
Andy Jurgensen
Musik:
Jonny Greenwood
Mit:
Alana Haim, Cooper Hoffmann, Sean Penn, Tom Waits, Bradley Cooper, Benny Safdie, Will Angarola, James Kelley u.a.
FSK:
Ab 12 Jahre

Foto und Trailer zum Film

  • Foto aus Licorice Pizza
Trailer sehen:
FSK: ab 6

Vorstellungen des Films

Poster des Films Licorice Pizza

Momentan haben wir keine Vorstellungen im Spielplan