Inhalt

Poster des Films Langes Echo

Langes Echo

Beschreibung des Films und Credits

Dobropillja liegt in der Ostukraine, 70 Kilometer entfernt von der umkämpften Grenze zu den von pro-russischen Separatisten kontrollierten Gebieten. Es ist eine Zechenarbeiterstadt, die ehemalige „Perle von Donbass“. Doch Ruhm und Glanz gehören schon lange der Vergangenheit an.
Auf den ersten Blick scheint der Konflikt im Leben der StadtbewohnerInnen nur eine Randnotiz zu sein. Sie gehen ihrem Alltag nach, als Zoodirektor und Museumsführerin, in Heavy-Metall-Bands oder im Club für einsame Herzen. Und doch dringt der Donner der nahen Front auch hier in das Leben der Menschen ein und legt sich wie ein Grauschleier über die Stadt. LANGES ECHO erzählt mit der intensiven Schilderung des Alltags in teils skurrilen Szenen vom Leben der EinwohnerInnen an der Peripherie eines wieder ins Bewusstsein gekommenen Krieges.

Wenn „Langes Echo“ Personengruppen zeigt, wirken die oft wie einem Film von Roy Andersson entnommen. Aber es sind die Verhältnisse, die diese Absurdität erzeugen. (epd film)

Animators against War
Mehr als 100 russische Künstler und Animatoren haben mit Hilfe von Musikern und Sounddesignern kurze Animationen gezeichnet. Eine dieser Kurzanimationen sehen Sie im Vorprogramm.

 
BRD 2017, 87 Min., OmU
Regie:
Veronika Glasunowa, Lukasz Lakomy
Bildgestaltung:
Caroline Guimbal
Montage:
Yana Höhnerbach
 
Dokumentarfilm
 
Originalfassung (russisch) mit dt. Untertiteln

Foto und Trailer zum Film

  • Foto aus Langes Echo
Trailer sehen:

Vorstellungen des Films

Poster des Films Langes Echo
Im Orfeo:

Mi 18.05.2022

OmU = Original mit deutschen Untertiteln