Inhalt

Poster des Films Harry und Sally

Harry und Sally

Beschreibung des Films und Credits

Männer und Frauen können keine Freunde sein, da ihnen immer der Sex dazwischenkommt. Über den Wahrheitsgehalt dieser These streiten sich die College-Absolventen Harry und Sally, die sich gerade erst kennengelernt haben, während einer 18-stündigen Autofahrt nach New York. Am Ziel angekommen, trennen sich ihre Wege.
Zehn Jahre und zwei gescheiterte Partnerschaften später treffen sie sich zufällig in einem Buchladen wieder. Die beiden beschließen, nun den Gegenbeweis anzutreten, und werden entgegen allen Erwartungen beste Freunde – doch die rein platonische Beziehung aufrechtzuerhalten, fällt den beiden zunehmend schwerer…

Es gibt Filme, die würde man sich niemals ein zweites Mal ansehen. Andere sollte man sogar zweimal ansehen. Und dann gibt es Filme, die kann man sich immer wieder anschauen. Rob Reiners leichtfüßige Beziehungskisten-Komödie gehört zu den letzteren. (Fischer Film Almanach)

Die legendäre Orgasmus-Szene ist – leicht variiert – natürlich auch hier der Höhepunkt. Das Amerikanische Filminstitut hat sie längst in die Liste der denkwürdigsten Filmzitate aller Zeiten aufgenommen. Wohl nicht in erster Linie wegen Meg Ryans überzeugendem Gestöhne sondern vor allem wegen der perfekten und in den letzten 25 Jahren zu Tode zitierten Schlusspointe der Tischnachbarin, die übrigens von Rob Reiners Mutter Estelle gespielt wurde. „Ich will genau das, was sie hatte.“ (Deutschlandfunk)

Originaltitel:
When Harry Met Sally …
 
USA 1989, 90 Min.
Regie:
Rob Reiner
Drehbuch:
Nora Ephron
Bildgestaltung:
Barry Sonnenfeld
Mit:
Billy Crystal, Meg Ryan, Carrie Fisher, Steven Ford, Bruno Kirby u.a.
FSK:
Ab 16 Jahre

Foto und Trailer zum Film

  • Foto aus Harry und Sally

Vorstellungen des Films

Poster des Films Harry und Sally
Im Orfeo:

Mi 27.03.2024