KinoKult.de - Caligari-Kino, Luna Lichtspieltheater, Scala-Kino, Orfeo-Kino

Programmkinos in Ludwigsburg und Fellbach

Montag, 16. Dezember 2019

Erde

Foto aus Erde

Mehrere Milliarden Tonnen Erde werden durch Menschen jährlich bewegt – mit Baggern, Bohrern oder Dynamit. Nikolaus Geyrhalter beobachtet in seinem Dokumentarfilm in Minen und Steinbrüchen, an Großbaustellen und Kohleabbaugebieten die Menschen bei ihrem ständigen Bestreben, sich den Planeten untertan zu machen und sich seine Rohstoffe anzueignen: Eine Bestandsaufnahme der Menschheit als wichtigster Einflussfaktor auf die fundamentalen und unwiderruflichen Veränderungen ihres Heimatplaneten.

In sieben Kapiteln führt der Film an Stätten des Tage- und des Tiefbaus in Europa und Nordamerika, die sonst nur schwer zugänglich sind. Am Brenner-Basistunnel, in den Marmorsteinbrüchen im italienischen Carrara, im ehemaligen Salzbergwerk im deutschen Wolfenbüttel, im Braunkohletagebau im ungarischen Gyöngyös, in den Kupferminen am spanischen Rio Tinto und auf eine Riesenbaustelle im kalifornischen San Fernando Valley, wo Berge geschliffen werden, um leicht zu bebauende Grundstücke für neue Städte zu schaffen.

Die daran beteiligten ArbeiterInnen und TechnikerInnen erzählen von der täglichen Faszination, „Berge zu versetzen“. Es wird deutlich, dass ihnen die Konsequenzen ihres Handels und der kapitalistischen Ausbeutung oft durchaus bewusst sind. Sie argumentieren sehr reflektiert und doch beteiligen sie sich aktiv an der Zerstörung. Dieser Zwiespalt und die Widersprüchlichkeit sind vielleicht typisch für unsere Zeit. Man weiß vieles und handelt doch ganz anders. Ein sehenswerter Monumentalfilm der ganz anderen Art.

Nikolaus Geyrhalter wurde 1972 in Wien geboren und ist Regisseur, Produzent und Kameramann. Schon früh spezialisierte er sich auf Dokumentarfilme. Er ist bekannt für seinen speziellen visuellen Stil mit festen, weiten und atemberaubenden Bildern, die er in der Regel selbst aufgenommen hat und in denen die Zuschauer ihre Entdeckungen machen können. Er denkt in Bildern und dies gibt seinen Filmen ihre Kraft. 1994 gründete er die Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion, die er seit 2003 mit seinen Partnern leitet. Besonders spezialisiert hat sich die Firma auf die Produktion von Kino- und Fernseh-Dokumentarfilmen mit ausgeprägter Autorenhandschrift. Programmkinobesuchern dürften seine Filme „Abendland“ (2011) und „Unser täglich Brot“ (2005) bekannt sein.

Trailer anschauen

 
Österreich 2019, 121 Min., OmU
Regie:
Nikolaus Geyrhalter
Kamera:
Nikolaus Geyrhalter
FSK:
Ohne Altersbeschränkung
 
Dokumentarfilm, mehrsprachig mit dt. Untertiteln
 
In 4k-Bildauflösung und Dolby Atmos Ton

Trailer anschauen

Momentan haben wir keine Vorstellungen im Spielplan