Inhalt

Poster des Films Die unendliche Erinnerung

Die unendliche Erinnerung

Beschreibung des Films und Credits

Maite Alberdis Dokumentarfilm erzählt von einem lebenslangen Kampf für die Menschlichkeit, gegen die Verbrechen der Diktatur, gegen die Straflosigkeit, gegen das Vergessen.
Sie sind seit mehr als 20 Jahren ein sich innig liebendes Paar: Augusto Góngora, chilenischer Journalist und prominenter Chronist der Verbrechen des Pinochet-Regimes, und Paulina Urrutia, renommierte Schauspielerin und Politikerin, Kulturministerin in der ersten Regierung von Michelle Bachelet. Vor acht Jahren wurde bei Augusto Alzheimer diagnostiziert, nun müssen beide mit dem unaufhaltsamen Niedergang seiner körperlichen und geistigen Kräfte umgehen. Die Geschichte von Augustos leidenschaftlichem Kampf, seine Identität zu bewahren, und Paulinas warmherziger und hartnäckiger Hingabe ist ein zutiefst berührendes Zeugnis ihrer Liebe – herzzerreißend, inspirierend und ermutigend.

Maite Alberdis Dokumentarfilm (…) fasziniert als Auseinandersetzung um individuellen und kollektiven Gedächtnisverlust. (epd film)

„Die unendliche Erinnerung“ ist nominiert für den Oscar 2024 als Bester Dokumentarfilm

Originaltitel:
La memoria infinita
 
Chile 2023, 85 Min., OmU
Regie:
Maite Alberdi
Drehbuch:
Maite Alberdi
Bildgestaltung:
Pablo Valdés
FSK:
Ab 12 Jahre
 
Dokumentarfilm
 
Spanischsprachige Originalfassung mit dt. Untertiteln

Foto und Trailer zum Film

  • Foto aus Die unendliche Erinnerung
Trailer sehen:
FSK: ab 6

Vorstellungen des Films

Poster des Films Die unendliche Erinnerung

Momentan haben wir keine Vorstellungen im Spielplan