Inhalt

Poster des Films Anne-Sophie Mutter - Vivace

Anne-Sophie Mutter - Vivace

Beschreibung des Films und Credits

Das Wunderkind wird 60! Im zarten Alter von 13 Jahren wurde Anne-Sophie Mutter von Stardirigent Herbert von Karajan entdeckt. Es folgt eine beispiellose Weltkarriere. Über sich selbst hat sie mal gesagt: „Wenn Sie mich kennenlernen wollen, müssen Sie mich auf der Bühne erleben“. Fragen nach ihrem Privatleben schätzt sie nicht. Wie porträtiert man also eine solche Ausnahmekünstlerin?
Filmemacherin Sigrid Faltin dachte, wenn sie die Künstlerin ins Gespräch mit ihr vertrauten oder für sie spannende Menschen bringt, erfährt man über sie mehr. Befragt, wen sie sich als Gesprächspartner wünscht, nannte Anne-Sophie Mutter spontan: den Tennisstar Roger Federer, den New Yorker Magier Steve Cohen, den Dirigenten Daniel Barenboim, den legendären Filmkomponisten John Williams, Komponist Jörg Widmann und ihren langjährigen Pianisten Lambert Orkis, „musikalisch my best buddy“. Im Austausch mit diesen Wegbegleitern erzählt sie, warum sie sich mit Hochleistungssportlern identifiziert, wie sie zu ihren Konzert-Roben gekommen ist, und warum sie bedauert, mit dem Klavierspielen aufgehört zu haben. Sie spricht ausführlich über den frühen Tod ihres Mannes, ihr Leben als alleinerziehende Mutter, und den Drahtseilakt, all das mit einer atemberaubenden Weltkarriere als professionelle Musikerin in Einklang zu bringen.

 
BRD 2023, 90 Min.
Regie:
Sigrid Faltin
Drehbuch:
Sigrid Faltin
Bildgestaltung:
Jürgen Carle
FSK:
Ohne Altersbeschränkung
 
Dokumentation

Foto und Trailer zum Film

  • Foto aus Anne-Sophie Mutter - Vivace
Trailer sehen:
FSK: ab 0

Vorstellungen des Films

Poster des Films Anne-Sophie Mutter - Vivace

Momentan haben wir keine Vorstellungen im Spielplan