Inhalt

Poster des Films Der Schein trügt

Der Schein trügt

Beschreibung des Films und Credits

Belgrad 1993. Stojan ist ein unbescholtener Mann. Der Kurzschluss einer Glühbirne bringt ihm unverhoffte Erleuchtung: ein Heiligenschein ziert plötzlich sein Haupt. Stojan wird zur Attraktion in der Nachbarschaft und stellt das beschauliche Leben seiner Familie auf den Kopf. Seine Frau ist vom Trubel schnell genervt. Das Ding muss weg und eine Mütze ist bekanntlich keine Dauerlösung. Doch nachdem auch gründliches Haarewaschen nichts bringt, verdonnert sie ihren Mann zu einem ausgiebigen Curriculum in Sachen Sünde. Von derlei Tricksereien lässt sich der edle Nimbus nicht beeindrucken. Stojan ackert sich durch alle Todsünden – und findet schließlich Gefallen an der Grausamkeit. Und nicht nur er. Je herzloser Stojan seinen Vorteil ausnutzt, umso bereitwilliger wird er von den Nachbarn als moralische Instanz akzeptiert …

Diese Geschichte ist jedoch nur der spektakuläre Auftakt zu Srdjan Dragojevićs in drei Episoden geteilte Satire, in dem neben scheinheiligen Heiligenscheinen auch die lange Leitung zu Gott und essbare Kunstwerke eine Rolle spielen. 

Dragojević teilt in alle Richtungen aus, und sein slapstickhafter Furor trifft nie den Falschen. Seine ­Darsteller nehmen das Mandat, sämtliche Spielarten der Verworfenheit durchzudeklinieren, voller Elan an. Die Bereitschaft, sich von der schlechtesten Seite zu zeigen, ist enorm. (epd film)

Eine wilde Satire mit anarchischem und teils ziemlich rabiatem Humor, die in zahllosen unerwarteten Wendungen von Gewinnern und Verlierern im neokapitalistischen, postsozialistischen Europa erzählt – als skurriler Beitrag zur Zeitgeschichte oder, je nach Betrachtungsweise, auch als episodenhafte Mischung aus Fantasy, Science Fiction und Farce. (programmkino.de)

Originaltitel:
Nebesa
 
Serbien 2020, 128 Min.
Regie:
Srdjan Dragojević (Parada)
Drehbuch:
Srdjan Dragojević
Bildgestaltung:
Dušan Joksimović
Mit:
Goran Navojec, Ksenija Marinković, Bojan Navojec, Miloš Samolov, Nataša Marković u.a.
FSK:
Ab 16 Jahre

Foto und Trailer zum Film

  • Foto aus Der Schein trügt
Trailer sehen:
FSK: ab 12

Vorstellungen des Films

Poster des Films Der Schein trügt

Momentan haben wir keine Vorstellungen im Spielplan