KinoKult.de - Caligari-Kino, Luna Lichtspieltheater, Scala-Kino, Orfeo-Kino

Programmkinos in Ludwigsburg und Fellbach

Samstag, 05. September 2015

25. Fellbacher Sommernachts Open-Air-Kino 15. bis 22. August 2015 im Rathaus-Innenhof Fellbach

25. Fellbacher Sommernachts Open-Air-Kino
15. bis 22. August 2015 im Rathaus-Innenhof Fellbach

Samstag, 15. August 2015 - 21.15 Uhr

Verstehen Sie die Béliers?

Foto aus dem Film

Eine Komödie aus Frankreich über ein junges Mädchen, das hin- und hergerissen ist zwischen der Verantwortung für ihre taubstumme Familie und der Verwirklichung eigener Träume.

Paula ist 16 Jahre alt. Innerhalb ihrer Familie ist sie ein Sonderling. Denn im Gegensatz zu ihren Eltern und ihrem Bruder ist sie als einzige nicht gehörlos. Und so muss Paula immer wieder als „Dolmetscher“ fungieren und ihre eigenen Wünsche hintenanstellen. Das ändert sich jedoch, als ein Gesangslehrer in der Schule ihr Talent als Sängerin erkennt und sie motiviert, bei einem Casting mitzumachen. Zunächst sträubt sie sich, doch nach und nach erkennt sie, dass es um ihr eigenes Leben geht. Und dass auch Kinder lernen müssen, loszulassen.

Mit großen Bildern und noch größeren Gefühlen erzählt Regisseur Eric Lartigau diese Geschichte. Dabei beherrscht der Film die Gratwanderung zwischen komischen und gefühlvollen Momenten perfekt. Durchzogen wird der Film von den romantischen Chansons des Sängers Michel Sardou, die das emotionale Herz der Geschichte bilden. Verstehen Sie die Béliers? ist ein zauberhafter Film über eine Familie, die anders ist und die Zuschauer durch Wärme, Witz und Charme erobert. Ein berührender und unterhaltsamer Film, zum ins Herz schließen schön. (FBW) La famille Bélier
Frankreich 2014, 106 Min.
Regie: Eric Lartigau
Buch: Victoria Bedos, Stanislas Carre de Malberg
Mit Karin Viard, François Damiens, Eric Elmosnino, Louane Emera, Luca Gelberg u.a.
FSK: 0

Kurzfilm: The Present

Jake spielt tagelang Computerspiele, bis seine Mutter beschließt ihn zu überraschen. Wie wirkt sich dieses Geschenk auf seine Zukunft aus?
BRD 2014, 4:40, Animationsfilm von Jacob Frey

Sonntag, 16. August 2015 - 21.15 Uhr

Frau Müller muss weg!

Foto aus dem Film

Basierend auf dem erfolgreichen Theaterstück von Lutz Hübner drehte Sönke Wortmann eine Komödie, in der sich eine Grundschule zur Kampfarena elterlicher Eitelkeiten wandelt. Eine bittersüße Abrechnung mit dem Bildungssystem in Deutschland.

Frau Müller muss weg! Soviel steht fest, als sich eine Gesandtschaft besorgter Eltern zu einem außerplanmäßigen Termin mit der Klassenlehrerin Frau Müller zusammenfindet. Weil die Noten schlecht sind und am Schuljahresende die Entscheidung fällt, ob die Kinder den Sprung aufs Gymnasium schaffen, sind die Eltern fest entschlossen, mit der Absetzung der Lehrerin zu retten, was noch zu retten ist – koste es, was es wolle! Doch Frau Müller spielt nicht mit. Mit einem Mal brechen bei den doch so perfekten Müttern und Vätern alle Vorbehalte und Ressentiments, Zweifel und Sorgen, Gehässigkeiten und Ängste hervor. Die wahre Schlacht, die beginnt jetzt… BRD 2014, 88 Min. Scope
Regie: Sönke Wortmann (Die Päpstin, Der bewegte Mann)
Buch: Lutz Hübner, Sönke Wortmann, Oliver Ziegenbalg, Sarah Nemitz
Mit Gabriela Maria Schmeide, Justus von Dohnányi, Anke Engelke, Mina Tander, Ken Duken, Alwara Höfels
FSK: 6

Kurzfilm: Sour Death Balls

Drei- und Vierjährigen einer Kindertagesstätte gab die Filmemacherin saure Bonbons zu lutschen – sauer bis zur Schmerzgrenze. Ein höchst amüsantes Experiment für die, die nicht aktiv beteiligt sind.
USA 1992, 5:00 Min, Kurzspielfilm von Jessica Yu

Montag, 17. August 2015 - 21.15 Uhr

Honig im Kopf

Foto aus dem Film

„Honig im Kopf“ erzählt die Geschichte der ganz besonderen Liebe zwischen der elfjährigen Tilda (Emma Schweiger) und ihrem Großvater Amandus (Dieter Hallervorden). Das humorvolle, geschätzte Familienoberhaupt wird zunehmend vergesslich und kommt mit dem alltäglichen Leben im Hause seines Sohnes Niko (Til Schweiger) nicht mehr alleine klar. Obwohl es Niko das Herz bricht, muss er bald einsehen, dass für Amandus der Weg in ein Heim unausweichlich ist. Kurzerhand entführt Tilda ihren Großvater auf eine erlebnisreiche und unvergessliche Reise, um ihm seinen größten Wunsch zu erfüllen: Noch einmal Venedig sehen!

Welch kühner Coup: Der erfolgreichste Komödien-Regisseur des Landes dreht mit dem ungekrönten Comedy-Altstar einen Film – über Demenz. Ein denkbar heikles Thema, zudem hochgradig kitschgefährdet. Doch Til Schweiger (zugleich Ko-Autor) gelingt der Balanceakt einer bewegenden Tragikomödie, die dieser grässlichen Fratze Alzheimer mit dem richtigen Humor grandios Paroli bietet. Dieter Hallervorden als zunehmend umnachteter Großvater läuft zu Höchstleistung auf – grade so, als hätte er sich bei „Sein letztes Rennen“ erst warmgelaufen. (programmkino.de) BRD 2014, 139 Min.
Regie: Til Schweiger
Buch: Hilly Martinek, Til Schweiger
Mit Emma Schweiger, Dieter Hallervorden, Til Schweiger, Jeanette Hain, Jan Josef Liefers, Katharina Thalbach u.a.
FSK: ab 6

Kurzfilm: Meyer

Mit dem Alter kommt auch Veränderung. Dieser Film erzählt die Geschichte zweier Menschen die verstehen müssen, dass Veränderung ein Prozess ist, den man nicht immer beeinflussen kann.
BRD 2011, 8:00, Kurzspielfilm von Sascha Quade

Dienstag, 18. August 2015 - 21.15 Uhr

Taxi Teheran

Foto aus dem Film

Ein Taxi fährt durch die lebhaften Straßen Teherans. Die wechselnden Fahrgäste erzählen freimütig, was sie umtreibt: ein Filmschmuggler vertickt die neueste Staffel von The Walking Dead und Filme von Woody Allen, zwei alte Frauen wollen Goldfische in einer Quelle aussetzen und ein vorlautes kleines Mädchen erklärt ihren Anspruch auf Frappuccino und ihre Nöte beim Verwirklichen eines Kurzfilmprojekts für die Schule. Am Steuer sitzt der Regisseur selbst, der 2010 wegen „Propaganda gegen das System“ zu einem 20-jährigen Berufsverbot verurteilt wurde, und nun geheimnisvoll lächelnd einen neuen Film kreiert. Denn eine auf dem Armaturenbrett versteckte Kamera hält alles fest.

Mit viel Herz und Humor zeichnet Jafar Panahi ein liebevolles Porträt der Menschen in seiner Heimat und schafft damit einen hoffnungsvollen Kontrast zu den üblichen negativen Nachrichtenmeldungen. Dabei verbindet er mit Leichtigkeit Gesellschaftskritik und Komödie und denkt nebenbei geschickt über die Möglichkeiten des Kinos nach. Der Gewinner der diesjährigen Berlinale ist intelligent und unterhaltsam zugleich und zeigt, was Kino selbst unter ärgsten Restriktionen zu sein vermag. Taxi
Iran 2014, 82 Min.
Regie, Buch: Jafar Panahi
Mit Jafar Panahi. Auf weitere Angaben wird zum Schutz der Beteiligten verzichtet.

Kurzfilm: On a Wednesday Night in Tokyo

Tokyo, 23 Uhr. Menschen steigen in eine Bahn. In einer Einstellung gedreht vermittelt der Film das Unvermeidliche bis an den Rand des Unerträglichen.
BRD 2004, 5:35 Min, Dokumentarfilm von Jan Verbeek

Mittwoch, 19. August 2015 - 21.15 Uhr

Frühstück bei Tiffany (Klassiker)

Foto aus dem Film

Bittersüße Liebesgeschichte nach einer Novelle von Truman Capote, von Blake Edwards als überaus elegante Mischung aus tragischen und komödiantischen Elementen inszeniert. (Lexikon des internationalen Films)
Holly Golightly (Audrey Hepburn) verzaubert das Publikum als unbekümmertes, naives Mädchen aus der Provinz, das in Manhattan versucht, den Millionär seiner Träume zu finden, um ihn zu heiraten. George Peppard spielt einen jungen, abgebrannten, aber „protegierten” Schriftsteller Paul Varjak, der in Hollys zauberhaft-chaotischem Lebenswandel versinkt. Unter der Regie von Blake Edwards erhielt dieser zeitlose Klassiker gleich zwei Oscars – Henry Mancini wurde für seine Musik ausgezeichnet und Johnny Mercer für den besten Song „Moon River”. Breakfast at Tiffany‘s
USA 1960, 115 Min.
Regie: Blake Edwards
Buch: Truman Capote, George Axelrod
Mit Audrey Hepburn, George Peppard, Patricia Neal, Mickey Rooney u.a.

Kurzfilm: 100 Jahre Kino

Eine Fliege setzt ein Praxinoskop in Bewegung. Der darin abgebildete Mann beginnt eine Reise durch ausgewählte Stationen der Filmgeschichte.
BRD 1994, 2:10 Min, Puppentrickfilm von Heinrich Sabl

Donnerstag, 20. August 2015 - 21.15 Uhr

Minions (Family)

Foto aus dem Film

Die (un)heimlichen Stars der „Ich – einfach unverbesserlich“-Filme bekommen nun ihren eigenen Film. Ganz schön gelb und ganz schön lustig.

Seit Anbeginn der Zeit existieren die Minions als kleine gelbe Einzeller. Im Laufe der Evolution suchten sie sich immer wieder die übelsten Bösewichter als Herren – vom Tyrannosaurus Rex bis zu Napoleon. Doch irgendwann ging die Herrschaft eines jeden Superschurken zu Ende. Ohne einen Meister, dem sie dienen konnten, verfielen die kleinen Latzhosenträger in eine tiefe Depression.

Aber dann hat ein Minion namens Kevin einen Plan! Gemeinsam mit dem rebellischen Stuart und dem liebenswerten Bob macht er sich auf in die weite Welt, um einen neuen Anführer für sich und seine Mitstreiter zu finden. Die drei begeben sich auf eine aufregende Reise, die sie schließlich zu ihrem nächsten potenziellen Meister führt: Scarlet Overkill, die als erste weibliche Superschurkin die Weltherrschaft an sich reißen will. Von der kalten Antarktis über das New York der 60er Jahre führt der Weg von Kevin, Stuart und Bob bis ins hippe London. Dort müssen sie ihre bisher größte Herausforderung meistern… die Rettung aller Minions! USA 2015, 96 Min.
Regie: Pierre Coffin, Kyle Balda
Buch: Brian Lynch, Ken Daurio, Cinco Paul
Animationsfilm
FSK: ab 0

Kurzfilm: Zebra

Eines Tages läuft das Zebra gegen einen Baum, und auf einmal ist nichts mehr dort, wo es hingehört.
BRD 2013, 2:45 Min, Animationsfilm von Julia Ocker

Freitag, 21. August 2015 - 21.15 Uhr

Täterätää! Die Kirche bleibt im Dorf 2

Foto aus dem Film

Die Schwabenkomödie geht in die nächste Runde! Die SWR-Koproduktion, die schwankartig eine Posse aus der tief(st)en schwäbischen Provinz erzählt, entwickelte sich 2012 zum Dauerbrenner in schwäbischen Kinos. Nun ist eine Fortsetzung entstanden!

Diesmal müssen sich die Ober- und die Unterrieslinger zusammenraufen, um ihre Kirche zu retten, deren Dach eines schönen Sonntags auf den Pfarrer und seine Schäfchen heruntergekracht ist. Zwar hat die Gemeinde regelmäßig gespendet, doch Pfarrer Schäuble hat in seinen schlimmsten Alkoholzeiten diesen Obolus einfach versoffen. Rettung naht quasi aus dem Ausland. Bei einem Kapellenwettbewerb in Hamburg lockt ein hohes Preisgeld. Doch dazu müssten sich die beiden Dörfer mit ihren miteinander konkurrierenden Kapellen zu einer Band zusammentun und gemeinsam in den Bus zu steigen… BRD 2014/15, 95 Min.
Regie, Buch: Ulrike Grote
Mit Natalia Wörner, Karoline Eichhorn, Julia Nachtmann, Christian Pätzold u.a.
FSK: ab 0

Kurzfilm: Der Hahn ist tot

Auf der Leinwand erscheint ein Mann auf einer Bühne, knetet verlegen seine Hände und trippelt nervös von einem Fuß auf den anderen. „Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mit ihnen zusammen zu singen“, erklärt er. „Der Hahn ist tot“ kennt ja praktisch jeder. Das können wir im Kanon dreistimmig singen“. Erster Versuch. „Ja, das war schon ganz gut, aber wir können es noch einmal besser probieren“.
BRD 1988, 11:00 min, Kurzspielfilm von Zoltan Spirandelli

Samstag, 22. August 2015 - 21.15 Uhr

Am Ende ein Fest (Preview)

Foto aus dem Film

Einen der erfolgreichsten israelischen Filme der letzten Jahre hat das Regie-Duo Sharon Maymon und Tal Granit geschaffen, der mit großer Leichtigkeit Worte und Bilder für etwas findet, das sich so oft der Darstellung entzieht. Ihnen gelingt eine wunderbar schelmische Komödie über das Abschiednehmen, die jedem das Herz erleichtern wird.

Eine Gruppe von Senioren hat sich im Altersheim um den 72-jährigen Yehezkel, einen Tüftler und Erfinder, zusammengeschlossen: Sie wollen Max, einem schwerkranken Freund, helfen das Sterben zu erleichtern. Da keiner sich tatsächlich dazu überwinden kann, Max zu töten, baut Yehezkel eine Maschine, mit der der Sterbende sich selbst per Knopfdruck töten kann. Bald schon ist diese Maschine in aller Munde und Menschen aus ganz Jerusalem strömen zu dem Altersheim, um ihre Liebsten von ihren Leiden zu befreien. Anfangs noch zögernd, geben Yehezkel, seine Frau Levana und Dr. Daniel bald dem Andrang der Sterbewilligen nach und die eingeschworene Truppe macht sich auf, um letzte Wünsche zu erfüllen. Währenddessen verschlechtert sich der Zustand von Levana, Yehezkels Frau, die an Alzheimer leidet, und bald muss Yehezkel selbst eine Entscheidung treffen.

Angesichts der Schwere der Thematik verblüfft es, wie unterhaltsam Am Ende ein Fest geraten ist. Schon die Anfangsszene etabliert dabei den sanft ironischen Tonfall, verbindet auf geschickte Weise das Thema Tod und Sterben mit einem Humor, dessen Schärfe in bester Tradition des sprichwörtlichen „jüdischen Humors“ steht. (programmkino.de) Israel/BRD 2014, 93 Min.
Regie, Buch: Sharon Maymon, Tal Granit
Mit Ze’ev Revach, Levana Finkelstein, Aliza Rosen, Ilan Dar, Raffi Tavor, Yosef Carmon u.a.

Kurzfilm: The Lady and the Reaper

Für eine alte Dame wird es Zeit zu sterben. Doch ein Arzt sieht das anders.
Spanien 2009, 7:58 Min, Animationsfilm von Javier Recio Gracia

Beginn jeweils 21.15 Uhr
Kassenöffnung und Einlass um 19.30 Uhr

Eintrittspreise:
8,50 Euro zzgl. VVK-Gebühr (Vorverkauf im i-Punkt)
9,00 Euro (Abendkasse und Online-Vorverkauf)
Am Do 20.8. (Familienabend) 6,50 Euro für alle!

Kartenvorverkauf:
i-Punkt am Rathaus Fellbach (ab Sa 25.7. - 19.00 Uhr)

Online-Vorverkauf

Reservierungen für die Abendkasse sind nicht möglich

Veranstalter: KinoKult Programmkinos in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Fellbach